Mittwoch, 17. August 2016

Der No Poo Selbsttest

Da meine Haare irgendwie sehr kaputt und dünn geworden waren, entschied ich mich dazu die "No Poo"-Variante zu testen. Das bedeutet komplett auf Shampoo zu verzichten und auf eine natürliche Methode umzusteigen.

Ich hatte mich zuvor im Internet schon etwas informiert und war durch die Berichte gleichermaßen begeistert und schockiert. Ich wusste also nicht genau was mich da erwarten würde. 


Ich kaufte mir bei Amazon zwei Alepposeifen für je ca. 4 €. Eine mit Oliven- und Lavendelöl und die andere mit Totem Meer Schlamm.


Ich testete zuerst die Seife mit den Ölen. Leider war das für mein Haar eine absolute Katastrophe. Mein Haar wird sehr schnell fettig und die enthaltenen Öle förderten das sozusagen noch. Mein Haar sah ungepflegt und fettig aus. Ich weiß echt nicht, wie ich so unter Leute gehen konnte. Das war wirklich ein DesasterAußerdem waren sie elektrisch aufgeladen und das 24 Stunden am Tag. Kämmen war kaum möglich. Die Umgewöhnungsphase sollte ja schlimm sein, aber so grausam habe ich mir das nicht vorgestellt :-(


Ich war schon kurz vorm Aufgeben, da wechselte ich zur anderen Seife über. In dieser war kein Öl enthalten, aber sie roch wirklich eklig nach Kuhfladen. Trotzdem ging es dann etwas besser, aber mit dem Ergebnis war ich immer noch nicht zufrieden.


Also wieder Google befragt und auf die "saure Rinse" gestoßen. Diese besteht aus Wasser und Essig und wird nach dem Auswaschen der Seife über das Haar geschüttet. Ich nahm eine 500 ml PET-Flasche, füllte ca. 1 cm hoch den Essig ein und dann bis oben hin das Leitungswasser. Danach waren die Haare weich und glänzend, aber auch nach 3 Wochen keine super Ergebnisse. Und sie rochen jetzt nach Essig, das war auch nicht wirklich angenehm. Also wechselte ich den Essig gegen Zitronensäure aus und es war alles schon etwas besser, zumal die Zitronensäure auch etwas mein Haar aufhellte. 


Die Seife überzeugte mich nicht wirklich, so dass ich mir Ghassoul Tonerde bei Ebay für ca. 8 € kaufte. Die Tonerdestücke werden in Wasser aufgelöst, bis ein dickflüssiger Schlamm entsteht. Dieser wird dann ins Haar gegeben und kurz darauf ausgewaschen. Auch danach muss die Rinse über das Haar geschüttet werden. Dazu muss ich noch anmerken, diese wird nicht mehr ausgewaschen! Die Tonerde ist super, das Haar ist sauber und weich. Man versaut sich aber ziemlich das Badezimmer damit ;-) 


Letztendlich hat mir die Wascherde am besten gefallen, aber ich bekam nach einiger Zeit starken Haarausfall und bin dann komplett auf etwas anderes umgestiegen. Das werde ich in einem meiner nächsten Berichte erzählen.